Die besten Online-Kriegsspiele

Viele Menschen assoziieren mit Krieg vor allem negative Attribute wie Gewalt, blutige Schlachten, Tod, Hunger, Armut und Zerstörung. Das stimmt: Ein Krieg ist in der Tat eines der schrecklichsten Ereignisse überhaupt.

Abgesehen von aller Gewalt und Zerstörung bieten Kriege aber auch interessante Ansatzpunkte, wenn es darum geht, sie auf die Strategie und Taktik der beteiligten Parteien, auf ihre Ausrüstung oder auf ihren Verlauf hin zu analysieren.

Eine Möglichkeit für Fans von Strategiespielen, solch eine kriegerische Auseinandersetzung auf dem heimischen Computer zu simulieren, bieten Kriegsspiele, bei denen eben jene taktischen und strategischen Aspekte im Vordergrund stehen, wo es darum geht, den Gegner durch kluges und überlegtes Vorgehen zu schlagen.

Wir stellen euch heute eine Liste der besten aktuellen Online-Kriegsspiele vor.

Platz 3: Supremacy 1914

%d0%ba%d0%b5467Nicht wenige Menschen behaupten, dass der Erste Weltkrieg (1914 – 1918) der spannendere der beiden Weltkriege gewesen sei. Schließlich ging es für die großen Nationen, allen voran das Deutsche Reich und Großbritannien, nach dem Zeitalter des Kolonialismus darum, den Planeten dauerhaft zu beherrschen und unter sich aufzuteilen. Dass dieses ursprünglich als Wettrüsten zwischen den Deutschen und den Briten in dem ausartete, was später La Grande Guerre (der große Krieg) genannt wurde, ist ja bekannt.

Dieses spannende und spannungsgeladene Machtverhältnis gibt auch Supremacy 1914 hervorragend wieder. Hier können anhand von sechs Weltkarten sechs verschiedene Strategien entwickelt werden, um die feindlichen Nationen zu besiegen und sich die alleinige Herrschaft zu sichern. Dazu schlüpfen Spieler in die Rolle eines von bis zu 30 an dem Spiel teilnehmenden Staatsoberhäupter.

Es gilt, Ressourcen und Rohstoffe zu generieren, um den Krieg erfolgreich bestreiten zu können, Nachschub für die Bevölkerung und in Sachen Soldaten zu sichern, Bündnisse und Allianzen zu schließen und natürlich Angriffe auf den Gegner taktisch klug zu planen. Dabei können entweder reale Schlachten aus der Geschichte nachgespielt, oder aber nach eigener Weltkarte und in fiktiven Schlachten gekämpft werden. Eine Spielrunde dauert insgesamt zwischen vier und sechs Wochen.

Supremacy 2014 ist ein reines Browser-Game.

Platz 2: Tanki Online

%d0%ba%d0%b5468Im Gegensatz zu Supremacy 2014 ist Tanki Online fast komplett auf den kurzweiligen Kriegsspaß und kurze, aber heftige Schlachten angelegt.

Ziel des Spiels ist es, sich in kurzen Schlachten so gut innerhalb der dreidimensionalen Umgebung zu orientieren und Verstecke wie Büsche und Hindernisse zu nutzen, um sich vor dem Gegner zu tarnen, dass dieser möglichst effektiv getroffen und vernichtet werden kann.

Obwohl das Spiel auf solch kurze Gefechte angelegt ist, existiert durchaus ein Karrieremodus. Das bedeutet, dass das eigene Waffenarsenal und das Instrumentarium oder auch einzelne Features von Schlacht zu Schlacht verbessert werden können. So findet man auf der Karte beispielsweise Reparaturkisten, Landminen oder Tools zur Beschleunigung oder dem Schutz der eigenen Fahrzeuge.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, durch Kristalle, die man mit fortschreitendem Spiel sammeln oder kaufen kann, mit der Zeit die eigene Ausrüstung und die eigenen Fähigkeiten immer weiter zu verbessern, beispielsweise durch Fahruntersätze, neue Waffen oder neue Tools.

Bemerkenswert ist auch das Militärrangsystem innerhalb des Spiels. Mit diesem ist es möglich, sich auf eine Bestenliste zu spielen und nacheinander Schritt für Schritt einen der 30 besten Ränge zu erklimmen, vom einfachen Soldaten bis hin zum Generalissimus.

Ob allein oder im Bündnis mit anderen Spielern – für Spielspaß und Motivation ist in jedem Fall gesorgt.

Platz 1: Total War: Arena

%d0%ba%d0%b5469Total War: Arena bietet allein Liebhabern die ultimative Action. Denn die Total-War-Reihe, die mit Total War: Arena erstmals kostenlos an den Start geht, ist der Name Programm. Dementsprechend ist das Ziel des Spiels, das eigene Regiment, aufgeteilt in Infanteristen, Bogenschützen und Reiter, gegen bis zu 19 andere Regimenter in die Schlacht zu führen.

Dabei kommt es nicht nur auf eine qualitativ gute Ausrüstung an, die im Verlaufe des Spiels erspielt werden kann, sondern vor allem auf die Taktik, das heißt den richtigen und zeitlich gut koordinierten Einsatz der einzelnen Einheiten.

Und angesichts der riesigen Anzahl an gegnerischen Soldaten wichtige denn je: Teamwork. Nur, wer sich mit den stärksten und treusten Bündnispartnern zusammenschließt, hat eine Chance, als Sieger aus der Schlacht hervorzugehen.

Das Schöne an Total War: Arena kommt aber erst noch. Denn Total War: Arena ist kein reines Strategiespiel, sondern Strategie- und Rollenspiel in einem. Endet das Kriegsgeschehen, schlüpft der Spieler wieder in seine Rolle als Heerführer und muss Nachschub für seine Truppen organisieren, Schlachtpläne ausarbeiten und Bündnisse mit gegnerischen Heerführern schließen.